16.08.17 Auslandschweizer Komponist erhält Ankerplatz in Brunnen!

 


Die Stiftung Auslandschweizerplatz mit Unterstützung der Auslandschweizer-Organisation (ASO) vergaben zum zweiten Mal ein Residenzstipendium speziell für Auslandschweizer Künstler. Dieses Jahr fand die Ausschreibung unter Komponistinnen und Komponisten statt und erfolgte unter der Kooperation mit dem Kuratorium des Othmar Schoeck Festivals. Der Preisträger, der in Berlin wohnhafte Schweizer Komponist Stefan Keller, startet am 20. August 2017 in der Schoeck-Villa in Brunnen.

 

Das Projekt mit dem Titel «Artist in Residence» hat zum Ziel, dass der Ort des Auslandschweizerplatzes auch ein Ankerplatz für die im Ausland lebenden Schweizer Kunstschaffenden werden soll. Es soll Auslandschweizer Künstlern, die ihre internationale Sichtweise mitbringen, die Möglichkeit bieten, sich von den Schweizer Landschaften inspirieren zu lassen.


Stefan Keller – Preisträger 2017


Die Ausschreibung zum Residenzstipendium hat anfangs Jahr international stattgefunden und die Wahl fiel auf Stefan Keller, der in Berlin lebt. Stefan Keller wurde 1974 in Zürich geboren. Von 1995 bis 2002 studierte er an der Musikhochschule Zürich Oboe, von 2002 bis 2007 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin Komposition sowie Musiktheorie und elektroakustische Musik. Er erhielt unter anderem den Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2004, 1. Preise beim Hanns-Eisler-Preis 2005 und 2006 sowie den startup-Preis des Fördervereins der HfM Berlin. Im Jahr 2011 war er Stipendiat der CAA (Contemporary Arts Alliance) Berlin.


Die Residency ist verbunden mit einem Kompositionsauftrag für ein Lied für Singstimme und Klavier, das bei einer weiteren Durchführung des internationalen Othmar Schoeck-Wettbewerbs für Liedduo womöglich zum Pflichtprogramm gehören wird.


Attraktives Rahmenprogramm – Kennenlernen des Komponisten Stefan Keller


Im Rahmen von drei Konzertveranstaltungen besteht die Möglichkeit, Einblicke in das Werk und die Arbeitsweise von Stefan Keller zu gewinnen. Am 20. August 2017 gelangen zum Start des Aufenthaltes zwei Werke zur Aufführung: Das Stück ‚Schaukel’ (2015) für Viola, Violine und Klavier, sowie ein Stück für Klavier solo (2009). Stefan Keller wird im Gespräch mit den Musikern die Kompositionen erläutern. Zum vertieften Verständnis werden beide Stücke zweimal gespielt.

 

Am 2. September 2017 kommt dann ein weiterer Aspekt von Kellers Schaffen zum Zug. Während mehrerer Stipendien-Aufenthalte in Mumbai (Indien) genoss der Komponist Unterricht im Tabla-Spiel. In ‚Phoenix’ für Tabla und Live-Elektronik stellt er die Klänge dieser indischen Kesseltrommeln in einen neuen Kontext.


Zum Schluss der Residency werden am 17. September 2017 die Gewinnerinnen des ersten Othmar Schoeck Wettbewerbs für Liedduo, Lydia Opilik (Sopran) und Anna Bertogna (Klavier) den Arbeitsstand des in der Residency entstehenden Liedes für Singstimme und Klavier präsentieren.


Die Stiftung Auslandschweizerplatz und die Auslandschweizerorganisation freuen sich zusammen mit dem Othmar Schoeck-Festival auf den Auslandschweizer Künstler.

 

Weitere Auskünfte:

 

Schoeck Festival, Komitee

Alvaro Schoeck

Tel.: 0049 (0) 176 227 37 134

E-Mail: info@schoeckfestival.ch

 

Stiftung Auslandschweizerplatz

www.auslandschweizerplatz.ch

Norbert Mettler, Vizepräsident des Stiftungsrats

Tel.: 0041 (0) 76 372 11 38

E-Mail: vizepraesident@auslandschweizerplatz.ch

 

 

Anhänge: