Beitritt zur obligatorischen AHV/IV  

 

Obligatorisch versichert sind Schweizer Bürger, die im Ausland tätig sind:

  • im Dienste der Eidgenossenschaft
  • im Dienste von internationalen Organisationen, mit denen der Bundesrat ein
    Sitzabkommen abgeschlossen hat
  • im Dienste privater, vom Bund namhaft subventionierter Hilfsorganisationen

 

Nichterwerbstätige Studierende, die im Ausland eine Ausbildung machen und ihren Wohnsitz in der Schweiz aufgeben, können sich bis zum 31. Dezember des Jahres, in welchem sie das 30. Altersjahr vollenden, obligatorisch weiterversichern, wenn sie unmittelbar vor Aufnahme ihrer Ausbildung während mindestens fünf aufeinanderfolgenden Jahren versichert waren.

 

Personen, die im Ausland für einen Arbeitgeber in der Schweiz arbeiten, können (im gegenseitigen Einverständnis mit dem Arbeitgeber) sich der obligatorischen AHV weiterhin unterstellen, sofern sie unmittelbar vorher wenigstens fünf aufeinanderfolgende Jahre in der (obligatorischen oder freiwilligen) AHV versichert gewesen sind.

 

Nichterwerbstätige Ehepartner von Personen, die im Ausland in der obligatorischen AHV/IV versichert sind, können sich (freiwillig) der obligatorischen Versicherung unterstellen.

 

Das Gesetz sieht für all diese Gesuche eine Frist von 6 Monaten nach Abmeldung in der Schweiz vor.