Politische Rechte 

Da zahlreiche Abstimmungen auch Auslandschweizer direkt betreffen, haben Sie als Auslandschweizer, wenn Sie bei einer Schweizer Vertretung immatrikuliert sind, mit der Revision des Bundesgesetzes über die politischen Rechte der Auslandschweizer seit dem 1. Juli 1992 die Möglichkeit, auf eidgenössischer Ebene brieflich vom Ausland her abzustimmen.

 

Befinden Sie sich während Wahlen und Abstimmungen in der Schweiz, so können Sie Ihre Stimme auch in der Schweiz brieflich oder sogar persönlich in Ihrer Stimmgemeinde an der Urne abgeben. Wollen Sie Ihr Material zusätzlich auch noch persönlich abholen, so steht Ihnen auch diese Möglichkeit offen. Sie sollten dies aber frühzeitig (mindestens sechs Wochen vor dem nächsten Urnengang) Ihrer Stimmgemeinde schriftlich mitteilen.

 

Sie können als Auslandschweizer nicht nur an den Wahlen des Nationalrates teilnehmen (aktives Wahlrecht), sondern auch selber in den National- und Bundesrat und an das Bundesgericht gewählt werden (passives Wahlrecht). An den Ständeratswahlen hingegen können Sie sich nur insofern beteiligen, als das kantonale Recht auch seinerseits das briefliche Stimmrecht für Auslandschweizer vorsieht. Einige Kantone gewähren den Auslandschweizern ebenfalls das Stimmrecht auf Kantonsebene. Es sind dies die Kantone: Bern, Basel-Land, Freiburg, Genf, Graubünden, Jura, Neuenburg, Solothurn, Schwyz, Tessin (nur für Stimmbürger mit Heimatkanton Tessin).

 

Die Kantone Zürich und Basel-Stadt gewähren Auslandschweizern kein Stimmrecht auf Kantonsebene, jedoch erteilen sie ihren Stimmberechtigten im Ausland das Wahlrecht für die Ständeratswahlen.

 

Ferner gibt das Gesetz Ihnen auch die Möglichkeit, auf den Unterschriftenlisten Ihrer Stimmgemeinde eidgenössische Volksinitiativen und Referendumsbegehren zu unterzeichnen. Als Wohnort geben die Auslandschweizer ihre Wohnadresse im Ausland an (mit genauer Bezeichnung von Wohnstaat und Gemeinde).