Wie werden/bleiben Ihre Kinder Schweizer?

Schweizer durch Geburt

Schweizer Bürgerin oder Bürger ist von Geburt an:

  • das Kind, dessen Eltern miteinander verheiratet sind und dessen Vater oder Mutter Schweizer Bürgerin oder Bürger ist;
  • das Kind einer Schweizer Bürgerin, die mit dem Vater nicht verheiratet ist.

 

Das unmündige ausländische Kind eines schweizerischen Vaters, der mit der Mutter nicht verheiratet ist, erwirbt das Schweizer Bürgerrecht, wie wenn der Erwerb mit der Geburt erfolgt wäre, durch die Begründung des Kindesverhältnisses zum Vater.

 

Das  im Ausland geborene Kind eines schweizerischen Elternteils, das noch eine andere Staatsangehörigkeit besitzt, verwirkt das Schweizer Bürgerrecht mit der Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn es nicht bis dahin einer schweizerischen Behörde im Ausland oder Inland gemeldet worden ist oder sich selber gemeldet hat oder schriftlich erklärt, das Schweizer Bürgerrecht beibehalten zu wollen. 

 

 

Schweizer durch erleichterte Einbürgerung

  • Bis zum 1. Januar 2006 wurde ein ausländisches Kind dessen Schweizer Vater nicht mit der Mutter des Kindes verheiratet war, nicht automatisch Schweizer, auch dann nicht, wenn es vom Vater anerkannt wurde. Jedoch kann das Kind eines schweizerischen Vaters, geboren vor dem 1. Januar 2006, ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung stellen, unter Voraussetzung, dass es vom Vater annerkannt wurde und wenn es mit der Schweiz eng verbunden ist.

 

Bei der erleichterten Einbürgerung müssen die Integrationskriterien nach Art. 12 Abs. 1 und 2 des Bürgerrechtgesetzes BüG erfüllt sein.

Eine erfolgreiche Integration zeigt sich insbesondere:

  • im Beachten der öffentlichen Sicherheit und Ordnung;

  • in der Respektierung der Werte der Bundesverfassung;

  • in der Fähigkeit, sich im Alltag in Wort und Schrift in einer Landessprache zu verständigen;

  • in der Teilnahme am Wirtschaftsleben oder am Erwerb von Bildung; und

  • in der Förderung und Unterstützung der Integration der Ehefrau oder des Ehemannes, der eingetragenen Partnerin oder des eingetragenen Partners oder der minderjährigen Kinder, über welche die elterliche Sorge ausgeübt wird.

 

Der Situation von Personen, welche die Integrationskriterien aufgrund einer Behinderung oder Krankheit oder anderen gewichtigen persönlichen Umständen nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen erfüllen können, ist angemessen Rechnung zu tragen.

 

 

Enge Verbundenheit mit der Schweiz

 

Die Bewerberin oder der Bewerber ist mit der Schweiz eng verbunden, wenn sie oder er:

  • sich innert den letzten sechs Jahren vor der Gesuchstellung mindestens dreimal für je mindestens fünf Tage in der Schweiz aufgehalten hat
  • sich im Alltag mündlich in einer Landessprache verständigen kann;
  • über Grundkenntnisse der geografischen, historischen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in der Schweiz verfügt; und
  • Kontakte zu Schweizerinnen oder Schweizern pflegt.